Beteiligungsverfahren St. Trinitatis

Die Hauptkirche St. Trinitatis in Hamburg Altona und die damals vorhandene Wohnbebauung  wurden im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört. Während die Kirche wieder aufgebaut wurde, entschied man sich in den 1950er Jahren dafür, die Flächen östlich und südlich der Kirche freizuhalten und  in den neu entstandenen Grünzug Neu-Altona zu integrieren.

Der Kirchenkreis Hamburg West/Südholstein und die Kirchengemeinde würden nun gerne um die Kirche herum bauen und haben dazu erste Überlegungen entwickelt. Für die Kirchengemeinde wäre ein Neubau ein wichtiger Schritt, um die Hauptkirche St. Trinitatis Altona auch langfristig zu erhalten.

Um die bisherigen Ideen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern Altonas und St. Paulis zu diskutieren, lud der Kirchenkreis Hamburg- West/Südholstein alle Interessierten zu einer öffentlichen Infoveranstaltung am Freitag, 14. Juni 2013, 17 Uhr, und zu einem Workshop am Sonnabend, 15. Juni 2013, 11 – 16 Uhr, ein.

Auf der Infoveranstaltung bestand Gelegenheit, sich über die derzeitige Planungssituation, vorhandene Pläne und Überlegungen zu informieren. Das Bezirksamt Altona als zuständige Planungsbehörde sowie weitere Expertinnen und Experten waren dabei.

Wer zusätzlich aktiv an der zukünftigen Gestaltung des Umfeldes der Hauptkirche St. Trinitatis mitarbeiten wollte, war herzlich zu dem öffentlichen Workshop eingeladen. Die Ergebnisse des Workshops werden aufbereitet und fließen in die weiteren Überlegungen ein.

Mit der Durchführung, Moderation und Dokumentation des Beteiligungsverfahrens ist die konsalt GmbH beauftragt.

Auftraggeber ist der Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg West/Südholstein.

Die Dokumentation finden Sie hier.