Neue Wohnbauabschnitte „Kieler Süden“

Aufgrund der Bedeutung der geplanten Entwicklung des „Kieler Südens“ sowie der damit einhergehenden
Auswirkungen auf die Nachbarschaft hat der Bauausschuss der Landeshauptstadtkiel beschlossen,
dass ein transparentes Verfahren zur Bürgerbeteiligung stattfinden soll. Dies soll geschehen
unter fachlicher Begleitung eines Verkehrsplaners/Verkehrsplanungsbüros zur Definition einer
Erschließungslösung für die neuen Wohnbauabschnitte im „Kieler Süden“ – Stadtteile Meimersdorf
und Moorsee.
Insbesondere die Straßenverbindung zwischen dem Meimersdorfer Weg und der B 404 (Solldiekswall,
SBA 1-5) führt zu Kontroversen vor Ort. Die geplante Trassenführung wird zwar aus fachlicher Sicht
der Stadt Kiel als geeignet gehalten, doch die „Bürgerinitiative gegen Autobahnzubringer durch Meimersdorf“
hat die Verwaltung gebeten, aktiver in den Prozess eingebunden zu werden. In einem ergebnisoffenen
Partizipationsprozess soll die Planung daher überprüft werden. Darüber hinaus gibt es
Forderungen nach einem Ausbau der Straße „Am Reben“ zwischen „Meimersdorfer Weg“ und „Kleinflintbeker
Weg“ sowie nach Lösungen für die Raum- und Flächenbedarfe von Grundschule, Kindertagesstätten
und Sportanlagen.
Ziel des 2-stufigen Werkstattverfahrens soll eine von den Beteiligten gemeinsam erarbeitete und konsensuale
Lösung für die verkehrliche Erschließung der neuen Wohnbauabschnitte im „Kieler Süden“
mit den Stadtteilen Meimersdorf und Moorsee sein. In dem Werkstattverfahren soll eine mit der geplanten
Aufschließung der Neubaugebiete am südlichen Kieler Stadtrand verbundene mögliche verkehrliche
Mehrbelastung in den Stadtteilen Meimersdorf und Moorsee durch geeignete Informationsund
Kommunikationsstrategien thematisiert und eine konstruktive,von den Teilnehmern und Fachbehörden
gleichermaßen getragene Lösung gefunden werden. In die Analyse und den Beteiligungsprozess
werden zudem künftige Flächenbedarfe und mögliche Standortlösungen für neue Infrastruktureinrichtungen
einbezogen.

Die Dokumentation des Werkstattverfahrens und weitere Informationen zum Projekt

finden Sie auf der Website der Landeshauptstadt Kiel: Bereichsplanung Kieler Süden

Auftraggeber:
Landeshauptstadt Kiel

Kooperationspartner:
Lärmkontor
LK Argus (Kassel)